16. GC-Meisterschaft in Düsseldorf

Nachdem wir im letzten Jahr bei der 15. Geocaching-Meisterschaft in der Qualifikation leider nicht unter den ersten 18 Teams landeten konnten wir uns für die 16. GC-Meisterschaft in Düsseldorf erfolgreich qualifizieren und sind am vergangenen Wochenende nach Düsseldorf gefahren.

Also ging es im Team die-saarsucher auf nach Düsseldorf. Im Gegensatz zu anderen GC-Meisterschaften gab es dieses Mal kein extra Briefing für die „Teamleiter“ morgens vor dem Start, sondern eine eMail mit den Infos zum Startcache für das Team.

Ich spar mir jetzt die Erklärungen zu jedem einzelnen Cache, ich werde nur ein paar der Highlights (in meinen Augen) beschreiben.

Eine weitere Änderung zu den bisherigen Meisterschaften war auch die Tatsache dass es dieses Jahr nicht 9 sondern 10 Wettbewerbscaches gab.

Wie in jedem Jahr gab es sowohl die heiß erwarteten Knallercaches mit super kreativen Ideen und Basteleien, ebenso wie die verhassten Laufcaches und „an was bist du vorhin alles vorbei gelaufen? Trag die passenden Bilder in ne Liste ein“-Caches, die sind zwar auch bei vielen Meisterschaften dabei, aber eher unnötig in meinen Augen. Dann lieber eine Art Letterbox mit ner Wegführung durch Bilder oder so, aber auf Zeit im Zeitraffervideo quer durch die Altstadt rennen und dann am Ende aus zig Bildschnipseln raussuchen woran man vorbei gerannt ist macht eher Frust als Spaß. Und auf Zeit rennen und volle 20l Wassereimer schleppen? Sind wir bei Strongest Man oder Ninja Warrior?

Dafür gab es aber auch jede Menge Wettbewerbscaches die eine Menge Spaß gemacht haben, mein absoluter Favorit ist ja die „Abenteuerhöhle“ auf dem Abenteuerspielplatz Eller. Hier ging es auf dem wirklich super gestalteten Abenteuerspielplatz (da wär ich am liebsten den Rest des Tages geblieben) in eine Art Escape Room mit 80m Kriechgängen (auf 3 Gänge aufgeteilt). Wie man uns erklärte ist das eigentlich in Benutzung um Kinder die Angst vor der Dunkelheit zu nehmen bzw. zu helfen, denn in den 3 Gängen ist es stockdunkel und für Erwachsene recht eng. In jedem der 3 Kriechgänge gab es am Ende Infos zu der Zahlenkombination des Wandtresors im Vorraum um an den Teleskopmagneten zu gelangen und damit den „verlorenen“ Schlüssel der Tür heraus zu fischen. Ich bin durch alle 3 Kriechgänge hindurch und bin restlos begeistert, echt klasse gemacht. So viel Spaß bei einem Wettbewerbscache hatte ich schon lange nicht mehr, echt top. Da waren verschiedene Hindernisse zu überwinden (im Dunkeln!), vom kriechen durch ein Kanalrohr, überklettern von Hindernissen, Durchqueren eines Bällebads, ein Kanalrohr in Schräglage aufwärts (an einem Feuerwehrschlauch entlang durchziehen), echt klasse. Hier hat unser Team die Aufgabe innerhalb der vorgegebenen Zeit gelöst und die Punkte gesichert.

Aber es gab noch mehr schöne Wettbewerbscaches, so ging es auch in einen Besuchertunnel der Stadtentwässerung, auch hier war es stockdunkel, denn die 3 Teelichter-LEDs die man uns als einzige Lichtquelle mit auf den Weg gab waren eher als reine Positionslichter zu gebrauchen 😉 Hier galt es unter Tage in dem Kanal diverse Puzzle zu lösen um an Material zu gelangen und eine Verstopfung zu beseitigen. Sehr schöne Idee, gut umgesetzt, aber für uns in der Zeit leider nicht machbar gewesen. Trotzdem sehr schön. Und um den Spaß ging es uns ja, Punkte waren Nebensache.

Ebenso hat uns die grandiose Bastelarbeit des „Cube“ gefallen, hier war ein Würfel mit je 4 Rätselkästchen auf je 4 Würfelseiten gebaut und man rätselte sich von Zahlenkombination zu Zahlenkombination um eine weitere Box zu öffnen. Hier gab es von Logikrätsel über Zahlenrätsel und ebenso Rätseln mit kurzem „Außeneinsatz“ in dem angrenzenden Park um etwas zu messen diverse Kurzaufgaben zu lösen. Sehr kreativ umgesetzt, hat uns auch sehr gut gefallen.

Ein Klassiker war auch der als Spielfeld dienende Spielplatz eines Kindergartens auf dem 26 Caches bzw. Hinweise versteckt waren. Hier galt es also innerhalb der Zeit die ganzen Verstecke zu finden und die Zahlen zu notieren. Ohne Tomaten auf den Augen hätten wir es auch fast geschafft alle 26 Verstecke zu finden, doch eines blieb unerkannt (obwohl 2 Teammitglieder quasi dran waren), trotzdem waren wir nach Info der Cacheowner das Team mit den meisten gefundenen Verstecken, immerhin. Hat uns auch sehr viel Spaß gemacht, sowas gehört einfach zu einer Meisterschaft dazu. Zeitdruck ja, aber nicht nur rennen rennen rennen.

Auch ein kreativer Puzzlecache mit einer Art XXL-Tetris war dabei, so haben wir aus großen Holzblöcken in diversen Formen (und insgesamt 600kg Gewicht) einen Quader mit einer bestimmten Kantenlänge zusammengebaut unter Zeit und hier die Punkte abgeräumt.

Ja, das waren so meine persönlichen Lieblingscaches der Meisterschaft. Auch die Stadt Düsseldorf an sich hat mir sehr gut gefallen, ebenso dobine und der kleinen Maus die ihren Tag mit dem Aquazoo und Shopping in der Stadt verbracht haben.

Dann abends bei der Siegerehrung haben wir uns dann tierisch gefreut über die für unsere Verhältnisse hervorragende Platzierung mit dem 8. Platz, echt klasse.

Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr, da geht es dann wohl nach Karlsruhe, endlich mal in den Süden von uns aus gesehen und nicht immer nur stundenlange Autobahngurkerei Richtung Norden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.