T5 Tour in Bad Soden Salmünster – kleines Video

am vergangenen Samstag war bei unserem Lieblings-Klettergeraffel-Ausrüster in Bad Soden Salmünster verkaufsoffener Samstag. Da es dort auch noch ein paar T5er gibt und die KSE immer n Abstecher wert ist sind wir zusammen mit den 2cachefinder nach Hessen aufgebrochen und haben der KSE einen Besuch abgestattet.

Nachdem wir dann vor Ort alles angeschaut und ein paar Euros dort gelassen hatten ging es zu den T5 Caches.

Da ich die GoPro Hero2 auf dem Helm montiert hatte, gibt es nun einiges an Videomaterial von unserer Tour, hier ein kleiner Zusammenschnitt der über 2 Stunden Rohmaterial auf knappe 15 min.
Die erste Version des Videos wurde mal wieder Gema sei Dank gesperrt, aber hier nun die Version mit Gemafreier Musik:

2012 – kleiner Rückblick

so langsam geht es zu Ende mit dem Jahr 2012. Zwar später als von den Mayas vorausgesagt, wird doch noch bis zum 31.12. durchhalten statt schon am 21.12. vorbei sein.

Tja, was ist dieses Jahr bei uns so alles gelaufen? Es hat mit vielen Caches angefangen und dann ab Mai/Juni rum schlagartig abgeflacht durch die Renovierung des Hauses bis zum Einzug Ende August. Aber da man im Haus immer was zu tun hat, blieb das cachen weiterhin mau im Vergleich zu vorher, mal sehen was 2013 in dieser Art bringt.

Dann werd ich mal ein paar besondere Caches oder Touren erwähnen und mit ein paar Fotos das ganze untermauern, aber womit fang ich an…..

Schwarzwald-Kurzuraub
Im März sind wir zu nem Kurztrip in den Schwarzwald gefahren und haben auf dem Weg dort hin mal noch fix die 366er Challenge und einen T5er mitten auf nem Edeka-Parkplatz geloggt. Das nenn ich mal Drive-In T5er 😉

Mehr Fotos im passenden Blogeintrag dazu.

Dann gab es noch ein paar T5er auf unserer Ostertour mit den 2cachefinder und team treasure hunter, solche T5 Tagestouren sind immer ne klasse Sache, besonders wenn es nicht immer nur Bäumchen sind die es zu besteigen gilt. Da sind dann die Brückenabseiler & Co. wesentlich spannender.

Als weiteres Highlight des Jahres war dann unsere Fahrt nach Belgien mit den 2cachefinder an der Reihe. In Brügge gab es nämlich ein Mega Event und auf unserer ToDo Liste stand schon seit Ewigkeiten der GC40 sowie ein Besuch bei DEM Lost Place was Schlösser angeht. Also haben wir das alles miteinander kombiniert und einen Kurztrip nach Belgien gemacht zum cachen und fotografieren. Eines meiner Bilder aus diesem Kurztrip hat es auch in den Lost Place Kalender 2013 von gocacher.de geschafft.

Als nächster großer Termin stand dann schon die diesjährige GC-Meisterschaft an, wo wir gemeinsam mit den 2cachefinder, barbarine und tower27 als das Team „die Saarsucher“ angetreten sind. Das war mal ne komplett andere Art des Cachens als wir es bisher hier gewohnt waren und hat eine Menge Spaß gemacht. Wir freuen uns schon auf die Ausgabe 2013, jetzt wo die Welt ja doch nicht untergegangen ist wird das ja noch was im nächsten Jahr 😉

Dann wurde es auch schon langsam ruhig bei uns was das cachen dieses Jahr angeht….denn ab dann stand die Renovierung des Hauses auf dem Programm, und da war viel zu tun…..mal ne kleine Übersicht:

Tja, dann war der Sommer auch schon vorbei und neben ein paar seltenen Drive In’s oder so nem Kleinkram lief diesen Sommer nix bei uns in Sachen Geocaching.

Aber dann ging es jetzt in der letzten Zeit wieder zu dem einen oder anderen Cache. Neben einem Kurztrip nach Paris mit frustrierendem Cachen (irgendwie macht das in Paris keinen Spaß) ging es dann auch endlich mal wieder ein paar Meter unter die Erde in Überreste von WW2 Bunkern.

und dann abwärts….

So, das waren jetzt mal n paar Fotos aus meiner Auswahl für das Jahr 2012, den Rest des Jahres wird wahrscheinlich nicht mehr all zu viel an Caches hinzu kommen, aber ich freu mich schon auf das Jahr 2013 und weitere tolle Touren mit Bunkern und T5ern.
Es wird zwar meiner Meinung nach so langsam aber sicher immer schlimmer bei GC.com was sinnlose Tradi-Powertrails angeht, aber ich hab die Hoffnung dass es wenigstens was die T5er angeht noch im erträglichen Rahmen bleibt….

Dann wünsche ich allen Lesern noch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2013 😉

T5-Ostertour – kleine Zusammenfassung

tja, eigentlich war ja für das Osterwochenende nicht wirklich was großes geplant gewesen….bis wir am Dönerstag-Event mit den 2cachefinder n bissl was geplant haben und das Oster-Wochenende somit mit Geocaching und T5 vollgestopft war.

Los ging es dann also am Karfreitag früh morgens, gemeinsam mit den 2cachefinder und Team Spajk und Killer_Kitty war eine kleine Tour in die Gegend um Ramstein angedacht.
Den Start machten die 3 S.W.A.T. Caches (1, 2, 3), quasi zum aufwärmen für den Rest des Tages 😉
Hier hat uns der 2. Teil der Reihe am besten gefallen, endlich mal wieder eine Large-Box bei nem T5 und schöne Kletterlocation. So müsste es viel mehr T5er geben, das macht richtig Spaß.

Weiter ging es dann auf unserer Tour zur Lauter, hier war mal wieder eine kleine Seilbahneinlage unter einer Brücke angesagt, mittlerweile ja eine unserer leichtesten Übungen. Also fix mit Slackline was gebaut und den PET-Ling erfolgreich geloggt.

Nach einer kleinen Eis-Pause ging es dann weiter zum Highlight des Karfreitags, dem two tree5. Hier hatten wir auf Grund eines banalen Recenfehlers kurz ein paar Schwierigkeiten, die jedoch nach einem kleinen Telefonat mit dem Owner unseren ersten Verdacht bestätigten und uns dann doch ein sehr hohes „Bäumchen“ erklimmen ließ. Sehr empfehlenswert, jedoch für Cacher ohne BigShot oder ähnlichem eher nicht machbar, also wer hier die Pilotschnur mitm Arm wirft ist entweder der 6 Millionen Dollar Mann oder eine wandelnde BigShot.Der Samstag war dann verplant mit nicht-Cache-Aktivitäten und am Ostersonntag war eine Hammer-T5-Tour angesagt.
Diesmal ging es mit den 2cachefinder und dem team Treasure Hunter auf die Jagd, in die Heidelberger Kante.
Hier wurde auch gemütlich gestartet mit 2 Baum T5ern und anschließend mal wieder eine Seilbahn unter der Brücke:

 

 

Danach haben wir uns noch einen hohen Baum sowie einen weiteren T5er an einem alten Turm gegönnt sowie einen kleinen Abseiler in einem alten Steinbruch bevor die 2 Highlight-Caches angesagt waren.

 

Denn nun ging es zum Bismarckturm wo wir nacheinander abseilten und dem Adler sein Geheimnis entlockten um den Cache zu finden.

Sehr schöne Location und dank strahlendem Wetter eine wirklich schöne Aussicht von da oben.


Und da uns das noch nicht hoch genug war haben wir zum Abschluss der Tour noch einen 35m Abseiler vom CN-Tower gemacht. Hier hat man jedoch bei zunehmender Dämmerung und immer mehr Wind die eine oder andere Böe extrem bemerkt, das Ding wackelt ganz schön anständig im Wind, nichts für schwache Nerven. Aber einfach eine sehr geile Aktion.

So, damit war Ostern auch abgehakt, den Ostermontag haben wir fast verpennt um die ganzen Strapazen auszuruhen und sind schon gespannt auf das kommende Wochenende, da geht es nach Belgien……

Kurztrip in den Schwarzwald zum cachen

am vergangenen Wochenende sind wir zu einem Kurztrip in den Schwarzwald gefahren um das befreundete Cacherpaar CrashWurzler in ihrem Famillienurlaub zu besuchen und n paar Caches gemeinsam zu loggen.

Also ging es früh morgens los Richtung Schwarzwald, aber mit nem kleinen Umweg, nämlich erst noch den Challenge-Cache Project 366 loggen, schließlich haben wir ja seit 29. Februar die 366 Tage alle voll.

Im Anschluss gab es noch einen kleinen T5 Drive In, nämlich ein Laternenpfosten mitten auf einem Edeka-Parkplatz. Die Samstags-Shopper haben nicht schlecht gestaunt und gekuckt als ich mit den Bandschlingen gemütlich die Laterne hoch bin, aber irgendwie hat sich niemand getraut was zu sagen oder zu fragen. Oder die kennen das mittlerweile alle, schließlich ist der Cache ja auch offiziell vom örtlichen Sicherheitsdienst genehmigt laut Listing.

Dann ging es weiter Richtung Schwarzwald wo wir dann erst mal gemeinsam nach Freudenstadt sind um den Whereigo auf dem Marktplatz zu machen und was zu futtern um anschließend den echt genialen Cache „Wasserfall zum selber stauen“ zu machen. Dieser Multi ist ein absolutes Highlight. Erst geht es etwa 3km über einen schönen Waldweg durch den Schwarzwald zum Sankenbachsee und dort dann am Sankenbachwasserfall vorbei zum Final. Vor Ort dann das Wasser gestaut, den Cache geloggt ud unten postiert um dann zu beobachten wie das angestaute Wasser dann auf Kommando nach unten preschte. Echt klasse 😉
Also diesen Cache können wir jedem empfehlen der dort in der Gegend ist, echt klasse.

Ansonsten halt noch den einen oder anderen Tradi in der Gegend und auf der Heimfahrt gemacht, das übliche eben.

Aber nun genug getippelt, hier mal noch ein paar Fotos von unserer Tour:

„Es Wasser rauscht am Wasserfall, wenns nimmer rauscht, is‘ Wasser all“ 😉

 

kleine Cachetour nach Österreich/Schweiz/Liechtenstein und Italien

da dobine diese Woche Urlaub hat haben wir beschlossen „irgendwohin“ zu fahren. Nach einigen Überlegungen haben wir uns dann überlegt dass wir mal in die südliche Richtung fahren und ziemlich schnell war klar dass es Richtung Österreich, Schweiz und Liechtenstein geht.
Nach einigen kleinen Vorplanungen bezüglich der Streckenführung und nachdem auch die 2cachefinder Urlaub bekommen konnten sind wir dann also am 21.12. gemeinsam los.
Erst gab es morgens um 6 in St. Ingbert im McDonalds ein GC-Event zur längsten Nacht des Jahres und dann ging es los Richtung München.
Unterwegs wurden dann nicht nur die obligatorischen Rastplatz-Caches und Autobahn-Abfahrt-TB-Hotels sondern auch der eine oder andere T5er geloggt auf dem Weg zum Hotel.
Das Wetter hat uns zwar nicht so mitgespielt wie gewünscht und es war recht nass und unfreundlich, aber da wir ja keine Sissi-Cacher sind, sind wir trotzdem die Bäume hoch.
Abends gab es dann nach ner kleinen Shopping-Tour durch München noch das Münchcner Gegen-Event zu dem im McDonalds morgens und wir haben danach den Abend in der Hotel-Lounge ausklingen lassen.
Am 22. morgens nach nem Frühstück wurde das Cachemobil wieder vollgepackt und der 2. Teil der Tour begann. So ging es dann erst mal nach Österreich um dort 3 T5er zu machen. Der 3. davon war unser Highlight des Tages, da ging es direkt unter einer Brücke am Fluss nach oben, sehr schöne Sache. Hat uns jede Menge Spaß gemacht und war quasi der trockenste Cache des Tages da es unter der Brücke weder regnete noch schneite.
Anschließend ging es weiter Richtung Liechtenstein mit einem kleinen Abstecher nach St. Gallen in der Schweiz für einen weiteren T5er.
In Liechtenstein selbst dann fix das Foto für den Earth-Cache geschossen und einen Tradi geloggt bevor es dann bei Anbruch der Dunkelheit auf die weitere Fahrt Richtung Italien ging. Hier ging es dann über den Reschenpass durch die verschneiten Alpen wo ich dann mal den Allradantrieb des neuen Cachemobils testen konnte und uns zum Ziel unserer Reise brachte: dem Turm am Reschensee.
Hier haben wir dann umgedreht und sind zurück nach Österreich wo es nach einer absolut grandiosen Pizza direkt an der Grenze Österreich/Italien wieder über den Reschenpass und den Fernpass zurück nach Deutschland und mit weiteren Rastplatzcaches den Rest der Strecke nach Hause ins Saarland.
Hier mal noch ein paar Fotos von unserer Tour der letzten 2 Tage:

T5-Hardware lasern

hmm, irgendwie ist mal wieder Zeit für ein kleines Update hier……der Urlaub ist ja schon fast verjährt mittlerweile und schon lang nix mehr geschrieben….

Tja, aber was gibts Neues?

Vor kurzem bin ich auf die Seite von Andy aufmerksam geworden und da hat er auch über die verschiedenen Beschriftungs- und Markierungsmöglichkeiten bei der T5-Ausrüstung was geschrieben. Wenn man mal öfter in ner Gruppe zu T5ern geht kennt wohl jeder das „Problem“ beim späteren zusammen packen mit dem Material. Wem gehört jetzt was?

Andy hatte da die Variante der Lasergravur vorgestellt und die hat es mir natürlich gleich angetan 😉
Ist zwar nicht die günstigste Variante im Vergleich mit Klebeband, aber auf jeden Fall die eleganteste und wohl auch haltbarste.

Tja, da traf es sich natürlich gut, dass ich eh einen Termin bei der Kletter-Spezial-Einheit vor Ort hatte und so habe ich doch kurzerhand meine angesammelten Karabiner, Auf- und Abstiegsgeräte etc. abgegeben zur Gravur.
Was soll ich sagen? Ich bin restlos begeistert 😉 Sieht wirklich hammergeil aus, aber seht selbst:

Mir kommen jetzt immer wieder neue Ideen was man noch so alles lasern könnte….die BigShot, das Rückcover vom Smartphone,…ich glaub ich brauch auch so n Laser *harhar*

Naja, das war mal ein kleines Update von hier….sitze gerade im Zug und bin auf dem Weg mein neues Cachemobil abzuholen….von dem gibt es dann die Tage noch n bissl mehr 😉

Kleiner Tipp: ein Kunstwort aus Tiger und Leguan wurde zur Typenbezeichnung für das Fahrzeug gewählt.

zurück vom Kletterkurs

so, seit gestern Abend bin ich wieder zurück vom Kletterkurs im Taunus.
Nachdem ich ja bereits einige T5-Geocaches gemacht habe wollte ich mir mal anschauen wie man bei der Baumkletterei das Ganze „richtig“ macht und habe über die Münchener Baumkletterschule einen SKT-A Kurs (Baumkletterkurs für Baumpfleger) gebucht.

So war ich dann also von Montag bis Freitag in Kronberg im Taunus auf dem SKT-A Kurs und hab so einiges dazu gelernt. Mein erster Gedanke dass das nicht so heftig werden kann, schließlich bin ich ja schon einige Bäume mit Geocaches hoch geklettert, hat sich schnell erledigt. Das ist doch ein riesengroßer Unterschied zwischen dem was wir Geocacher da so treiben und dem was die Profis machen.

Der Aufstieg am Fixseil war ja als Geocacher kein Problem und an sich nix neues, abgesehen davon das unhandliche große Petzl ID dafür zu nutzen statt dem niedlichen kleinen Grigri2 wie sonst. Aber dann mit dem Ein- und Ausbau des Kambiumschoners (sowohl vom Boden aus, als auch die einfache Version oben im Baum selbst), der Nutzung der Kurzsicherung mit Positioner und dem Klettern am umlaufenden Seilsystem mit Lockjack Sport bzw. Klemmknotentechnik, das ist schon ne ganz andere Hausnummer. Dazu dann die Bewegung im Außenbereich der Krone und im Feinastbereich, das ist eine ganz andere Welt als das normale aufsteigen am Fixseil und loggen von nem PET-Ling oder so.

Die Rettung eines verletzten Kletterers stand natürlich auch auf dem Programm, ebenso die Benutzung der Handsäge für den Baumschnitt. Hinzu kamen auch einiges an Theorie-Unterricht für Baumbeurteilung, Baustellenabsicherung, Materialkunde und Knotenkunde.

So kam es dann, dass ich nach Feierabend nur ein einziges Mal noch genug Lust dazu hatte meine eigene Kletterausrüstung für einen T5 im Ort auszupacken, den Rest der Woche gabs nur „normale“ Caches, weil ich mich nicht mehr fit genug fühlte um alleine als One-Man-Show einen T5 Klettercache zu machen.

Gestern war dann erst eine schriftliche Theorie-Prüfung angesagt und anschließend die parktischen Teile wie Rettung, Arbeitsklettern und die Knotenkunde. Nach erfolgreicher Absolvierung bin ich nun stolzer Besitzer des SKT-A Zertifikates und überlege ob ich mich in dieser Richtung weiter bilden werde (Baumschnitt etc., es reicht ja nicht aus nur zu wissen wie man klettert, man sollte ja auch wissen was man bei einem Baum abschneiden kann/darf/soll) um mich in dem Zweig beruflich auszutoben.

Wobei ich auch noch die Idee habe den SZT Level 1 bei der KSE zu buchen, dann hab ich die Baumkletterei und die Industriekletterei, mal schauen.

So, dann mal hier noch ein paar Eindrücke von meiner Kurswoche:


Pilotschnur-Werfen



unsere BRD-Challenge-Tour

wir sind wieder zurück von unserer Challenge-Tour, erfolgreich 😉

wir hatten beschlossen als „Mini-Flitterwochen“ eine etwas andere Tour zu machen und haben uns die „16 Bundesländer an einem Tag“ – Challenge vorgenommen, in Kombination mit Berlin als Endstation und gleichzeitigem Kurzurlaub in Berlin für 2 Tage und Besuch meiner Schwester dort (studiert ja in Berlin Tiermedizin).

Also ging es erst mal los mit der Vorplanung welche Wegführung wohl die praktischste ist bei Startpunkt Saarland und Endpunkt Berlin und das Durchkreuzen aller 14 Bundesländer dazwischen.

So war dann mit Mapsource, Google Earth und der Autobahnkarte von Wikipedia eine Route gefunden und die POocket Querys wurden erstellt.

Los ging es dann um 00:01 beim ersten Cache der Tour, einem Drive-In bei Homburg, kurz vor der Grenze zum nächsten Bundesland Rheinland-Pfalz. So sind wir dann durch die ganzen Bundesländer gegurkt, waren irgendwann morgens im tiefsten Osten der Republik in Sachsen am frühstücken an ner Raststätte und sind dann den Bogen wieder zurück weiter oben durch Niedersachsen, NRW, wieder Niedersachsen bis Bremen, wo wir uns dann als Cache keinen einfachen Drive-In ausgesucht haben, sondern dort natürlich die Letterbox am Bahnhof gesucht haben. Wirklich eine super Kiste 😉

Nach ner kurzen Stärkung beim ansässigen Fast Food Dealer im Bahnhof ging es dann weiter Richtung Hamburg, allerdings mit einem Umweg wegen ner Vollsperrung der A1 dank Unfall….dies hat uns schon ne Menge Zeit gekostet, dann das Routing unseres Navis quer durch Hamburg (klar, sehenswert, aber bei Zeitdruck schon etwas stressig) und so ging es dann das letzte Stück durch Mecklenburg-Vorpommern und BRandenburg bis zu unserem Hauptziel: Berlin.

Dort haben wir dann gegen 22:35 den letzten Cache geloggt, direkt zwischen Alexanderplatz und Einkaufszentrum Alexa 😉

Mission accomplished.

Dann gins nach den gut 22 Stunden Fahrt erst mal ne typische Berliner Currywurst essen bevor wir uns im Hotel erst mal aufs Ohr gelegt haben nach der anstrengenden Fahrt.

Am nächsten Tag ging es dann mit den typischen Touri-Plätzen los bis wir uns mittags mit meiner Schwester getroffen haben und gemeinsam noch den einen oder anderen Cache gesucht haben. Hier besonders erwähnenswert für Berlin-Touristen finden wir ja einmal den Multi „Jolle sein Milljöh“ und den Tradi „Touristic-Spot: Hackesche Höfe„, wobei der Multi schon eher an ne Letterbox rankommt und der Tradi mal ne richtig geile Versteckvariante bietet (nix für klein gewachsene).

Dann weiter die üblichen Plätze wie Brandenburger Tor, Reichstag etc. erkundet und n paar weitere Caches gemacht.

Samstag Vormittag dann noch in Wedding was kleines gesucht und meine Schwester soweit mit dem Geocaching-Fieber infiziert, dass sie nun auch unter die aktiven Cacher gegangen ist und bereits während unserer Heimfahrt ne MMS mit ihrem ersten selbst gefundenen Cache eintrudelte 😉

Auf der Rückfahrt gab es dann noch n paar Zwischenstopps, erst der obligatorische T5-Statistikpunkt für unsere Reise: Betonmast 113 und dann ging es zu dem ältesten und somit auch ersten Cache Deutschlands: GC77 Germanys First. Anschließend noch fix die beiden Challenge-Caches für alle 16 Bundesländer eingesammelt, einmal den mit Zeitbegrenzung und natürlich auch den ohne die Zeitbegrenzung, wenn beide schon in der gleichen Kante liegen…..

Und dann nix wie nach Hause zurück, dank Mistwetter und einigen Baustrellen hat die Rückfahrt dann auch gute 10 Stunden gedauert und der blöde Mietwagen schluckt ja so viel Sprit wie mein alter E30…..ich hab hier Tankstellenquittungen von über 350€ herum liegen….also ein Kia ceed Benziner ist irgendwie net wirklich sparsam wenn man mehr als 120km/h fährt……naja, aber angenehmer für die weite Strecke mit Tempomat und Klima als der alte e30 und der kleine Fiesta…..

So, dann schauen wir mal was die nächste Herausforderung an Challenge-Cache wird…..und in unserem Oktober-Urlaub werden wir zu 99% eine komplette Woche nach Berlin reisen, damit wir auch n bissl mehr erkunden können, 2 Tage reichen da ja bei weitem nicht aus…..

mein Jahresrückblick für 2010

nachdem ich mich in letzter Zeit eher über das gelbe Bundesport Nachfolgeunternehmen DHL aufgeregt habe wird es mal wieder Zeit etwas über Geocaching zu tippen 😉

Und was bietet sich da derzeit am ehesten an als ein kleiner Jahresrückblick für das vergangene Jahr 2010.

Also werd ich hier mal ein paar meiner persönlichen Highlights des Jahres 2010 auflisten und n paar Fotos dazu präsentieren sofern ich welche dazu finde 😉

Fangen wir mal an mit dem genialen Lost Place „Operation Lox Firestorm (GC287KE)“ von DrAlzheimer. Dieser Cache ist eines der absoluten Highlights für alle Lost Place Freaks die keine Angst im Dunkeln haben und auf extreme Caches stehen. Die Location ist der absolute Wahnsinn und für jeden Freund des extremen Lost Places sehr zu empfehlen. Die Geschichte des Lost Places ist ebenso äußerst interessant und man könnte fast den ganzen Tag in der Location verbringen und hat trotzdem bei weitem noch nicht alles gesehen. Einfach unglaublich. Nochmals ein dickes Danke an den Owner, der ja bekannt dafür ist solche genialen Lost Places aufzuspüren und dass er diese auch noch mit uns Geocachern teilt.

Dann haben wir im letzten Jahr auch beschlossen DEN Cache überhaupt anzugehen was Mysteries in Deutschland angeht, den berühmten „Enigma #1 (GC448A)„. So konnten wir dann auch endlich den heiligen Gral der Geocacher in Händen halten und diesen Must-have von unserer To-Do-Liste streichen 😉

Als begeisterte T5 Cacher haben wir dann auch an dem „Mini-T5-Workshop (GC274RW)“ den Owner SaarFuchs auch unterstützt und an der Station für den Aufstieg am Baum („Mein Freund der Baum„) gemeinsam mit dem Team Blumis-Blackhawks dann die T5-Einsteiger und Interessierten in die SKT und den Aufstieg am Baum eingewiesen. Dies hat auch jede Menge Spaß gemacht, das Feedback der Teilnehmer war klasse und wir werden bei einer Neuauflage des Events in diesem Jahr selbstverständlich wieder gerne mit helfen.

Wir waren natürlich auch andere T5er machen, die üblichen kleinen Bäumchen oder ne kleine Felswand, aber 2 besondere Highlights in Sachen T5 waren 2010 dabei die ich noch extra erwähnen möchte:

1. Tetraeder T5 Edition (GC28BTR)

Hierfür sind wir extra hoch in den Ruhrpott nach Bottrop gefahren und haben die Halde bestiegen. Im Gegensatz zu der Halde in unserer Gegend (auf der auch ein T5er ist, die Himmelsleiter) ist dort allerdings der Aufstieg zum Gipfel ein Sparziergang (in Ensdorf ist der Aufstieg zur Leiter anstrengender als der Aufstieg an der Leiter zum Cache). Oben angekommen haben wir dann die Ausrüstung nach oben befördert und uns auf der Aussichtsplattform in 45m dann mal für den Abstieg fertig gemacht. Unter staunenden Blicken von den Sparziergänger-Muggels bin ich dann als erster frei hängend aus dieser Höhe runter und kann nur sagen: geil ! 😉 Auf jeden Fall eines DER Highlights des Jahres 😉

2. Grotte St. Barbe Earth-Cache (GC27N1Q)

Dieser Cache ist eine Neuauflage des berüchtigten Vertical Limit 2. Beim VL2 war es noch eine Filmdose am hintersten Ende der Grotte St. Barbe, welcher allerdings bereits vor einiger Zeit archiviert wurde. Doch nun gibt es eine Neuauflage von Team Dragonslayer als Earth Cache. Dieser Cache hat seine 5/5er Wertung im Gegensatz zu einigen großzügig als 5/5er gelisteten Caches definitiv mehr als verdient. Schon am Zugang zur Höhle trennt sich die Spreu vom Weizen bzw. die untrainierten Couch-Potatoes von den Hardcore-Cachern. Der Zugang ist sehr eng und ein Balanceakt auf einem Drahtseil. In der Höhle gibt es nochmals eine extreme Engstelle und ansonsten ist es sowieso kalt, dunkel und man muss die Durchgänge in die weiteren Höhlenbereiche suchen und finden. Da nutzt einem der Plan der Höhle allein nicht viel, denn der ist nur eine Draufsicht und bei stellenweise knapp 20m die man an Höhenmeter nach den Zugängen und Durchgängen absuchen muss ist es schon eine schwierige Aufgabe. Daher ist uns im ersten Anlauf auch nicht gelungen den Cache zu beenden, da wir einfach nicht den passenden Durchgang entdecken konnten. Nach über 7 Stunden Höhlenbefahrung im ersten Anlauf haben wir einige Wochen später einen Zweiten Anlauf gestartet und konnten dann doch endlich den Durchgang entdecken und den Cache komplett lösen.
Sehr anstrengende Tour, ein absolutes Highlight und schwer zu empfehlen für Höhlenfans. Ich war dann sogar noch ein drittes Mal in der Höhle dabei, als Cave-Guide für ne weitere Truppe von befreundeten T5 Fans. Ist zwar jedes Mal tierisch anstrengend, aber ein absolutes Erlebnis diese Höhle. Von der dritten Befahrung gibt es von SaarFuchs auch ein Video bei Youtube 😉

mehr Fotos hab ich hier

So, das war dann mal mein kleiner kurzer Jahresrückblick für 2010.

Mein Ziel für 2011 ist erst mal die Matrix voll zu bekommen, wobei das bei mir als absolutem Anti-Ratehaken-Fan bei den D5 mit T-Wertungen unter 5 wohl ne harte Nuss wird….aber ma kucken 😉 Und ansonsten steht ja im privaten Bereich noch unser Projekt4711 an, da wird es im Januar weitere Neuigkeiten geben und ich hoffe äußerst positive was die Location und Durchführung angeht 😉