neues Spielzeug: GoPro Hero2 HD

ich hab ein neues Spielzeug in meinem Technik-Sammelsurium: eine GoPro Hero2 HD Actioncam.
So ein Spielzeug steckt mir ja schon länger in der Nase um bei manchen T5 Caches n paar nette Videos zu machen, denn die Cam lässt sich wunderbar am Kletterhelm befestigen.
Da aber diese Woche nix an stand in Sachen T5 hab ich die Cam  kurzerhand mit der Saugnapfhalterung n paar Mal am Auto befestigt und n paar Aufnahmen gemacht:

 

Und da die Cam nicht nur Video kann, sondern auch einen netten Modus für Zeitraffer-Aufnahmen hat, hab ich sie vorhin mal n bissl auf der Fensterbank befestigt und das Schneetreiben aufnehmen gelassen:

Jetzt bin ich mal gespannt auf die ersten Aufnahmen beim klettern 😉

„The Hobbit“ als Sicherheitsunterweisung für Fluggäste bei Air Nea Zealand

gerade bei Nerdcore beim herum stöbern entdeckt.

Bin ja n totaler Neuseeland-Fan (wenn doch ne Reise dort runter net so teuer wär….und so lang dauern würde….

Und Peter Jackson ist auch einer mein Top-Regisseure (schon seit „Bad Taste“ und „Braindead“, nicht erst durch die „Herr der Ringe“ Reihe), da find ich diese Kombi hier schon ganz cool. Und wenn sich ne Airline mit Sinn für Humor für solche Sicherheitsvideos bemerkbar macht find ich das auch klasse.

Aber genug getextet, hier das Video:

Und das ist nicht das erste Video von Air Nea Zealand mit einer etwas untypischen Art für die Sicherheitsunterweisung. Es gibt bereits welche mit Richard Simmons (wohl so n Fitnesskneckes) und eins mit der Bordcrew in Bodypainting.

kleiner Reisebericht Versailles – Paris – Disney Village

nach dem ganzen Renovierungsstress war ein kleiner Tapetenwechsel in unserer Urlaubswoche angesagt und so stand die Suche nach einem passenden Ziel für einen Kurztrip an. Berlin? Ne, da waren wir letztes Jahr schon 2 Mal und die Fahrt nach Berlin zieht sich wie Kaugummi. Belgien und Niederlande wollen wir erst wieder hin wenn es wieder sommerlich ist. Dänemark für einen neuen Länderpunkt der GC-Statistik wär ja noch weiter gewesen als Berlin, also was tun?
Da fiel die Wahl auf Paris. Als Saarländer ist man ja recht fix in Paris. Günstige ICE-Tickets gabs gerade keine, also mitm Auto. Wir waren ja bereits 2010 zu nem Kurztrip nach Paris, allerdings morgens hin und abends zurück. Diesmal sollte es etwas länger sein, sodass wir uns noch das Schloss Versailles anschauen können, also ein Hotelzimmer für eine Nacht gebucht und dann konnte es am Mittwoch früh los gehen.

Erstes Ziel: Versailles, das Schloss Versailles
Als Saarländer kennt wohl jeder den alten Louis, schließlich hat er mit seinem Bauherren Vauban ja die Stadt Saarlouis als Festungsstadt geschaffen. Also wollten wir uns mal anschauen wie der Louis so gehaust hat wenn er nicht in Saarlouis war. Und da muss man schon zugeben, dass er wusste wie man es sich gut gehen lässt. Das Anwesen ist einfach nur gigantisch. Allerdings dürften die Heizkosten gigantisch gewesen sein 😉
So sind wir dann den ersten Teil des Parks zu Fuß entlang geschlendert, haben uns dann aber doch entschlossen eines der Golf Carts zu mieten und dann mobil den Rest des Parks zu erkunden und einen der Tradis dort zu suchen. Die anderen Tradis lagen außerhalb der für Golf Carts erlaubten Wege und in Anbetracht des großen Muggelaufkommens haben wir diese dann ausgelassen.

dobine bewacht das „Versailles Cachemobil“ während ich fix den Tradi loggen war 😉

Nächster Halt: IKEA 😉
Nachdem wir uns also mal den kleinen Garten von Louis angeschaut hatten wurden wir so langsam hungrig, da erinnerten wir uns an das IKEA das wir neben der Autobahn gesehen hatten und beschlossen vor unserer Weiterfahrt nach Paris City eine Portion Köttbullar zu verdrücken. Also ab nach Thiaisvillage wo es neben dem erwähnte IKEA auch noch ein paar weitere Geschäfte und einen Tradi gibt.
Aber die Freude wurde fix getrübt, denn irgendwie sind die Franzosen da n bissl seltsam. Unten am Eingang steht noch das große Werbeschild mit nem super Preis für die Köttbullar (ich glaub 2,95€ für ne 15er Portion, also wesentlich günstiger als hier bei uns im IKEA) aber im Restaurant angekommen gab es mittags um 15:00 nix mehr. Da war schon alles leer und gespült und man konnte nur noch n Käsetoast oder Kuchen kaufen. Super. Die spinnen die Lutetier.
Also hungrig raus aus dem IKEA und die Freifläche erkundet…..dobine war ganz angetan von den komischen großen Metall-Plastik-Blumen als Deko und erteilte den Befehl diese zu fotografieren….null problemo soweit…..dachte ich zumindest. Denn fix war die örtliche Security zur Stelle und hat mit strengen ausländischen Worten klar gemacht, dass es total strengstens verboten ist hier was zu fotografieren. Die spinnen die Lutetier, echt.
Also bloß niemandem das folgende total verbotene Foto zeigen:

Naja, wenigstens konnte ich den Tradi vor Ort loggen ohne von der Security direkt verhaftet zu werden…..

Auf nach Paris…..

Binvenue a Paris…..
So, da sind wir nun. Der Verkehr nach Paris rein hielt sich in Grenzen, da hatte ich schlimmeres erwartet für mein doch schon etwas breiteres Cachemobil, aber das war ja auch erst der Anfang. Denn nachdem ich im Hotel dann den RFID Chip fürs Parkhaus erhalten habe ging es zur Sache. Spätestens wenn man in Paris in eine Tiefgarage fährt merkt man dass die heutigen Autos und gerade die Hausfrauenpanzer wie Tiguan & Co. doch schon recht breit sind. Nach einigen verlorenen Nerven und mit wahnwitziger Kriechgeschwindigkeit konnte ich jedoch berührungslos in Ebene -3 herab fahren (was wohl nur wenige schaffen wenn ich mir die Wände und Ecken so anschaue, da sind ja „Kampfspuren“ ohne Ende von Karosseriekontakten). OK, Auto steht, Gepäck im Hotel, ab ind die Stadt.
Also zu Fuß los marschiert und schon ging es wieder los mit dem Frustcachen in Paris. Der GPS Empfang in Paris City ist nicht wirklich der Knaller. Weder das Samsung Galaxy S2 noch das Garmin Oregon 300 haben wirklich flüssig funktioniert. Aber dank Topo Karten von OSM kann man ja bis zu den letzten Metern auch so navigieren. Aber schon der erste Tradi auf dem Weg zur Stadt sollte uns misslingen. Denn nirgendwas war ein offenes Tor um auf den alten Friedhof zu gelangen. Also frustriert weiter.
Auf dem weiteren Weg zur Stadt konnten wir dann aber schon mal die Aufgabe für den Virtual Cache erledigen und unser Foto mit einem der Space Invaders machen. Juchu, wenigstens ein Erfolgserlebnis.
Weiter geschlendert, einen Abstecher zur Galeries Lafayette und durch die 7 Stockwerke gekämpft…..

Nach dem Powershopping ging es dann auf die Suche nach etwas essbarem, da wurden wir im Buffalo Grill direkt gegenüber des Moulin Rouge fündig und haben dort ne gute Portion tote Kuh verputzt bevor es weiter ging quer durch die Pariser Viertel…..

kleine Spielerei mit der Belichtungszeit….

Tag 2: neuer Versuch ein paar Cache zu loggen und weiteres Sightseeing….
nach dem Frühstück im Hotel wurde dann ausgecheckt, das Cachemobil aus der Tiefgarage befreit und in ein anderes Parkhaus umgeparkt um dann weiter auf Tour zu gehen.
Also auf Richtung Louvre um von einem Tradi vorm Louvre aus durch den Park, am Obelisken und der Champs Elysees entlang bis zum Triumphbogen zu schlendern. Doch auch hier sollte es weniger erfolgreich weiter gehen….denn schon der erste Tradi war entweder weg oder wir zu blind. Dann wollten wir den Tradi mitten am Louvre suchen, direkt an der kleineren Glaspyramide. Doch wie es der Zufall so will wurde gerade das Glas gereinigt und es war schon die Hölle los…..aber trotzdem hartnäckig gesucht, jedoch nix gefunden. Verdammt, cachen in Paris ist irgendwie frustrierend……
Weiter Richtung Park, hier dann direkt einen Nano gut gefunden, endlich mal wieder ein Erfolgserlebnis.
Dann haben wir komplett den Verstand verloren und haben uns gedacht „jetzt machen wir noch diesen T5 da in der City, kann ja nix mit klettern oder so sein, das wird schon“. Tja, im Gegensatz zu Berlin wo jeder Depp am Reichstag rumrennen kann sieht das hier n bissl anders aus. Denn dieser T5 hätte noch ein D5 dazu verdient weil er direkt an der Ecke des Grundsücks zum Elysee-Palast ist, etwa 3m direkt vor einem Wachposten in seinem Holzkabuff. Wer den Cache loggt muss echt überzeugend zu so nem Wachposten sein oder der Cacherkollege lie sich n paar meter weiter grad verhaften als Ablenkungsmanöver. Die spinnen die Lutetier.
Also weiter geschlendert zur Champs Elysees und durch diverse Geschäfte getingelt…dann noch gewundert warum vorm Virgin Megastore so n Betrieb ist mit Warteschlange und Fernsehteams…..wie sich später herausstellte standen die alle für eines von 350 Tickets zu einem spontanen Konzert der Rolling Stones als Vorgeschmack auf die 1236542364. Comeback-Tour an…..ich dachte erst an n neues Apple-Produkt 😉
Nach einem weiteren Erfolgserlebnis bei einem Cache den wir vor 2 Jahren erfolglos gesucht hatten waren wir beim nächsten Tradi am Triumphbogen wieder nicht erfolgreich…..
Also mit der Metro weiter zur Freiheitsstatue und zum Eiffelturm, nachdem wir auf der Insel der Statue die 2 Tradis schon wieder nicht finden konnten hatten wir endgültig die Schnauze voll von Pariser Caches und die Navis eingepackt…..also Cachen in Paris ist wirklich frustrierend.
Nach nem Abstecher zum Eiffelturm ging es dann wieder zurück zum Auto um dann durch den Pariser Berufsverkehr quer durch die Stadt gelotst zu werden vom Navi….das ist echt brutal da. Andauernd wird man rechs oder links von wahnsinnigen Rollerfahrer überholt, wer hupt hat Vorfahrt und wo es hierzulande maximal 2spurig wäre fährt man in Paris auf 6 Spuren mi Auos und zwischendrin noch einige Roller…..

Zwischenstopp Disney Village mit Planet Hollywood
Also weiter raus aus Paris zu unserem nächsten Ziel. Schließlich wollte ich unbedingt ins Planet Hollywood Restaurant am Disneyland Paris, ist ja schließlich das einzige verbliebene Planet Hollywood Restaurant in Reichweite, abgesehen von London. So ging es dann zum Disney Village und erst mal durch die ganzen Disney Shops…..als totaler Fan von Toy Story & Co. ist das schon recht cool…..und dann ins Planet Hollywood Restaurant was futtern bevor es wieder zurück auf die Autobahn Richtung Heimat ging.
Auf dem Rückweg die Autobahncaches waren wenigstens wieder gut zu finden, aber ich werd glaub ich keine Caches mehr in Paris suchen….das macht einfach kein Spaß. Die spinnen die Lutetier.

 

dies und das….

ui, irgendwie komm ich in letzter Zeit gar nicht mehr wirklich dazu was zu bloggen, wobei wir auch schon „seit Ewigkeiten“ nicht mehr cachen waren oder sonst was……

Wenn man n Eigenheim bezieht hat man anscheinend für nix mehr Zeit hab ich so das Gefühl. Da hat man nur noch Theater mit anderem Kram. So haben wir nachdem wir Heizöl in die Tanks gefüllt hatten festgestellt, dass der Brenner nicht startet…..

Ansonsten so das übliche an Kleinkram noch zu erledigen wie Sockelleisten befestigen in den letzten Zimmern, noch ein paar Kartons auspacken und so weiter.

Unsere nächste Baustelle werden die Douglasien-Bäume im Garten sein, die sind stellenweise schon etwas tot, so kam beim letzten stärkeren Gewitter doch n netter knapp 5m langer Ast herunter, und landete direkt vorm Fenster der Küche.
Also wurde nun eine Ausnahmegenehmigung beantragt und erteilt dass wir die Bäume fällen dürfen. Heute hab ich mir dann auch mal ein eigenes Fichtenmoped gekauft, eine Husqvarna 135.

Jetzt kann ich es kaum erwarten mit dem neuen Werkzeug was zu machen, aber erst mal muss nun noch eine Schnittschutzhose her, der Rest ist ja an Schutzausrüstung bereits vorhanden.
Wobei ich noch nicht weiß ob ich mich selbst an das Fällen der Bäume heran traue oder dies jemand anders überlasse und nur selbst die Stämme zerlege mit meinem neuen Spielzeug.

Ganz nebenbei erwähnt hab ich noch bei einem Fotowettbewerb zum Thema Lost Places bei gocacher.de teilgenommen für den Lost Place Kalender 2013 und habe mit meinen 2 eingesendeten Fotos von über 200 Einsendungen doch tatsächlich 2 Plätze in den Top10 belegt, also quasi 2 Kalendermotive beigesteuert. Ich bin ja mal gespannt auf den Kalender und die anderen eingesandten Fotos.

So, das wars jetzt erst mal für heute, so als kleines Update 😉

MacGyver is back….

da surft man so auf der Couch im Netz und hat nebenbei die Glotze am laufen und auf einmal sieht man MacGyver als Hausmeister in nem umgelabelten Renault Kangoo mit Mercedes-Stern in der Glotze……

Also fix zurückgespult dank IPTV und erneut gekuckt…..tatsächlich, er ist es. Richard Dean Anderson, bekannt als seine Paraderolle MacGyver, allerdings im Ruhestand was den Dienst bei der Agency angeht und mit seiner Tochter gemeinsam tätig als Hausmeister-Service.

Also Tante Google befragt und siehe da: Mercedes Benz hat als Werbeaktion für den neuen Citan sich was richtig nettes ausgedacht.
So gibt es jetzt ganz neu 3 Webisodes mit MacGyver und dem neuen Mercedes Citan. Der Werbespot im TV soll das Interesse wecken und auf die offizielle Homepage von Mercedes Benz locken.

OK, als MacGyver Fan war ich da natürlich direkt angefixt und hab die Seite besucht. Die Videos gibts aber auch alle im passenden Youtube Channel.

Tja, was soll ich sagen…..der Wagen ist zwar nix andres als n umgelabelter Renault Kango mit Stern, aber die 3 Webisodes haben mir sehr gut gefallen. Mac hat es eben immer noch drauf 😉

So, genug davon, hier mal die erste Episode als Vorgeschmack, den Rest gibts ja dann auch bei Youtube oder der offiziellen Mercedes-Seite.

es geht voran…..

jaja, so langsam aber sicher kann man etwas wohnliches erkennen im Haus, die ersten Tapeten sind an den Wänden, in einigen Räumen ist neues Laminat verlegt, die Decken gestrichen…..wir sind optimistisch dass wir bis Ende dieser Woche das Erdgeschoss woeit fertig haben dass die letzten Elektroinstallationen wie Schalter- und Steckdoseneinsätze montiert werden können und das Projekt „Parkett abschleifen“ gestartet werden kann in der nächsten Woche.

Aber dann bleibt ja nochmal fast genau so viel Arbeit für das Obergeschoss……und die größte Baustelle kommt ja auch noch: die Badezimmer. Hier gab es ein Angebot einer Firma was uns etwas aus den Latchen gehauen hat. Ich mein, vom Preis her würd ich da erwarten dass da noch das Haus gedämmt und das Dach ne gedeckt wird, genau so wie feinste Keramik von Villeroy & Boch, aber irgendwie hab ich davon in dem Angebot nix lesen können…..waren echt nur das kleine Gästebad unten und das große Bad oben gelistet…..für das Geld kauft sich mancheiner einen Neuwagen. Naja, also mal noch weiter suchen und probieren so viel wie möglich selbst zu machen. Alles andre hilft nix…..

Aber hier mal noch n paar Fotos von den Zwischenständen der Renovierung, muss jetzt am WE die Kamera mal wieder mit rüber nehmen für den aktuellen Stand 😉

Home sweet Home….

is ja schon lang nix mehr hier gebloggt worden, aber keine Angst, wir haben genug zu tun 😉

Wir sind jetzt unter die Hausbesitzer gewechselt und haben uns ein Eigenheim gekauft. Allerdings haben wir nun jede Menge Arbeit dieses Haus zu renovieren. Da bleibt derzeit nicht wirklich Zeit zum cachen oder für sonst etwas, schließlich wollen wir bis 31.08.2012 wenigstens soweit fertig sein, dass wir umziehen können.

In so einer Renovierung steckt ganz schön Arbeit drin, aktuell sind wir noch beim Tapeten entfernen etc. und hoffen, dass wir ab dem kommenden Wochenende endlich in die andere Richtung voran kommen, nämlich tapezieren & Co.

Was uns derzeit noch am meisten Kopfzerbrechen bereitet sind die 2 schwierigsten und bei Profis auch teuersten Punkte unserer Renovierung:

– Parkett abschleifen und lackieren (die haben damals auf das Parkett Teppichboden geklebt, wer macht denn sowas?)
– Badezimmer komplett neu (unten ein kleines Gäste-Bad und oben aus 2 kleinen Räumen ein großes Badezimmer), das wird noch richtig Dreck und Arbeit machen…..

Aber wie es sich für n Saarländer gehört steht der Edelstahlschwenker bereits im Garten und wurde bereits mehrfach angefeuert 😉

Dann mal hier noch ein paar kleine Eindrücke von unserer Baustelle, wenn es schon keine Fotos und Stories von Geocache-Touren gibt dann wenigstens was vom Grund weshalb es keine gibt:

unser Wochenendtrip nach Belgien (GC40, Lost Place und Mega Event)

am vergangenen Wochenende hatten wir mal wieder strammes Programm.
Gemeinsam mit den 2cachefinder haben wir uns früh morgens am Samstag auf die Fahrt nach Belgien gemacht umd einige lang ersehnte Punkte unserer To-Do-Liste abzuhaken.
Als erstes stad dort der älteste noch aktive Cache auf Festland-Europa, der GC40.
Dieser Cache it zwar relativ unspektakulär da er direkt ein paar Meter neben einer Landstraße einfach im Wald liegt, aber das tut er nun schon seit über 10 Jahren mit über 1.100 Funden.

Dann ging es weiter zu einem absoluten Highlight für das Herz eines Lost Place Fans. Seit Jahren schon war ich scharf darauf endlich mal diese Location live zu erleben, seit ich bei DrAlzheimer davon gelesen und seine genialen Fotos dazu gesehen hatte.
Und da das Chateau de Noisy fast auf dem Weg vom GC40 zum Mega Event in Brügge lag haben wir dort einen Zwischenstopp eingelegt und uns das grandiose Märchenschloss mal näher angesehen.
Man kann es kaum in Worte fassen wenn man mal live vor dem Eingang mit dem über 50m hohen Uhrenturm und dem riesigen Park mit den Mammutbäumen.
Aber hier bewarheitet sich wieder einmal der Spruch „außen Hui, innen Pfui“, denn der Zahn der Zeit sowie die zahllosen Diebe und Randalierer haben dem Inneren dieses einzigartigen Bauwerkes äußerst übel zugesetzt. Da wurde das Parkett und alles was sonst noch irgendwie brauchbar schien geklaut. Selbst Kamine wurden heraus gehämmert…..absolut trauriger Anblick im Inneren.

Auf der Suche nach Informationen zu der Location bin ich auch noch auf eine Seite mit vielen Fotos aus besseren Zeiten des Schlosses gefunden, wobei ich ja zu gern wüsste wie es anno dazumal als es noch in Familienbesitz war dort abging, so um 1900 herum.

Anschließend ging es dann weiter nach Brügge um dort das Mega Event „Bruggse Beer II“ am Sonntag zu besuchen und den Challenge-Wald unsicher zu machen.

T5-Ostertour – kleine Zusammenfassung

tja, eigentlich war ja für das Osterwochenende nicht wirklich was großes geplant gewesen….bis wir am Dönerstag-Event mit den 2cachefinder n bissl was geplant haben und das Oster-Wochenende somit mit Geocaching und T5 vollgestopft war.

Los ging es dann also am Karfreitag früh morgens, gemeinsam mit den 2cachefinder und Team Spajk und Killer_Kitty war eine kleine Tour in die Gegend um Ramstein angedacht.
Den Start machten die 3 S.W.A.T. Caches (1, 2, 3), quasi zum aufwärmen für den Rest des Tages 😉
Hier hat uns der 2. Teil der Reihe am besten gefallen, endlich mal wieder eine Large-Box bei nem T5 und schöne Kletterlocation. So müsste es viel mehr T5er geben, das macht richtig Spaß.

Weiter ging es dann auf unserer Tour zur Lauter, hier war mal wieder eine kleine Seilbahneinlage unter einer Brücke angesagt, mittlerweile ja eine unserer leichtesten Übungen. Also fix mit Slackline was gebaut und den PET-Ling erfolgreich geloggt.

Nach einer kleinen Eis-Pause ging es dann weiter zum Highlight des Karfreitags, dem two tree5. Hier hatten wir auf Grund eines banalen Recenfehlers kurz ein paar Schwierigkeiten, die jedoch nach einem kleinen Telefonat mit dem Owner unseren ersten Verdacht bestätigten und uns dann doch ein sehr hohes „Bäumchen“ erklimmen ließ. Sehr empfehlenswert, jedoch für Cacher ohne BigShot oder ähnlichem eher nicht machbar, also wer hier die Pilotschnur mitm Arm wirft ist entweder der 6 Millionen Dollar Mann oder eine wandelnde BigShot.Der Samstag war dann verplant mit nicht-Cache-Aktivitäten und am Ostersonntag war eine Hammer-T5-Tour angesagt.
Diesmal ging es mit den 2cachefinder und dem team Treasure Hunter auf die Jagd, in die Heidelberger Kante.
Hier wurde auch gemütlich gestartet mit 2 Baum T5ern und anschließend mal wieder eine Seilbahn unter der Brücke:

 

 

Danach haben wir uns noch einen hohen Baum sowie einen weiteren T5er an einem alten Turm gegönnt sowie einen kleinen Abseiler in einem alten Steinbruch bevor die 2 Highlight-Caches angesagt waren.

 

Denn nun ging es zum Bismarckturm wo wir nacheinander abseilten und dem Adler sein Geheimnis entlockten um den Cache zu finden.

Sehr schöne Location und dank strahlendem Wetter eine wirklich schöne Aussicht von da oben.


Und da uns das noch nicht hoch genug war haben wir zum Abschluss der Tour noch einen 35m Abseiler vom CN-Tower gemacht. Hier hat man jedoch bei zunehmender Dämmerung und immer mehr Wind die eine oder andere Böe extrem bemerkt, das Ding wackelt ganz schön anständig im Wind, nichts für schwache Nerven. Aber einfach eine sehr geile Aktion.

So, damit war Ostern auch abgehakt, den Ostermontag haben wir fast verpennt um die ganzen Strapazen auszuruhen und sind schon gespannt auf das kommende Wochenende, da geht es nach Belgien……