Gartenprojekt – Statusupdate

bei unserem Gartenprojekt mit der überdachten Gartenterrasse am Ende unseres Gartens ist es in den letzten Wochen endlich mal gut voran gegangen.

Da es hier im Blog mal wieder zu ruhig ist gibts hier mal ein großes Projekt-Statusupdate mit vielen Bildern.

Also, beim letzten Eintrag ging es ja bereits um das Ausbaggern des Untergrundes für die geplante Terrasse. Nachdem also jede Menge Schubkarren Erdaushub von mir durch den Garten gefahren wurden ging es daran die Randsteine zu setzen.

Randsteine einbetonieren

Das war vielleicht ne scheiss Arbeit. Ein Stein wiegt knapp 30kg, ein Sack Beton wiegt 40kg, alles musster quer durch den Garten getragen werden und dann hinten angemischt und gesetzt. Als One-Man-Show ne ganz schön anstrengende Arbeit für nach Feierabend abends zu Hause….so hab ich während der Woche meist je nur 1 Randstein je Abend gesetzt und dann am WE dann etwa 3-4 pro Tag.

Nachdem dann endlich die Randsteine rundum gesetzt waren ging es daran die H-Pfostenanker für die in Ausbaustufe Level 2 geplante Überdachung zu setzen. Bei der Größe der Terrasse habe ich mich dafür entschieden 6 Pfosten zu setzen, also je einen in jede Ecke und dann an den 2 langen Seiten noch je einen in die Mitte.
Hierzu hab ich dann aus diversen Holzresten aus unserem Sammelsurium ein paar Schalungen gebastelt und mit nochmals reichlich Beton die Pfostenanker einbetoniert. Und in einer Ecke hab ich dann noch mein 70er HT Rohr als Kabeleinfürhung für spätere Verlegung des Stromkabels mit einbetoniert. Und dank cleverer Positionierung kommt das abgewinkelte Endstück außen quasi unsichtbar zwischen den Basaltsteinen heraus.

H-Pfostenanker mit meiner Kabeleinführung
H-Pfostenanker mit meiner Kabeleinführung

Schotter

Nun konnte es so langsam mit der Füllung des Aushubs los gehn. Als unterste Schicht haben wir dann ne große Ladung Schotter bestellt und in unzählbarer Anzahl an Schubkarren-Fahrten von vorne nach hinten gekarrt und verteilt.
Anschließend mit einer 120kg schweren Rüttelplatte die Schotterschicht verdichtet.

hier kommt der Schotter
hier kommt der Schotter
jede Menge Schotter (10 to)
jede Menge Schotter (10 to)
Schubakrre für Schubkarre nach hinten
Schubakrre für Schubkarre nach hinten
da sind se, die 10 to Schotter
da sind se, die 10 to Schotter
Transport der Rüttelplatte
Transport der Rüttelplatte
good vibrations
good vibrations

Splitt als Pflasterbett

Der nächste Schritt auf dem Weg zur fertigen Terrasse ist die Herstellung eines Pflasterbetts. Hier kann man ja quasi wählen zwischen einem Pflasterbett aus Splitt oder Sand. Wir haben uns für die Splitt-Variante entschieden und hatten wieder ne Ladung Material von der Einfahrt quer durch den Garten zu fahren. Splitt lässt sich aber wesentlich angenehmer schaufeln als Schotter und man braucht auch weniger von der Menge als beim Schotter.
Wir haben trotzdem ne große Portion bekommen, der Rest wird auf den etwas abgesackten Wegen im Garten verteilt und mit der Rüttelplatte verdichtet am Ende.

Henry passt auf den Splitt auf
Henry passt auf den Splitt auf
drin is er, der Splitt
drin is er, der Splitt

Pflastersteine plastern

Nun geht es endlich in den Endspurt, jetzt sieht man auch endlich mal Ergebnisse und es frägt nicht jeder beim Anblick des Lochs im Garten ob wir einen Pool bauen wollen ^^
Also erst ma abmessen auf welche Höhe unter der Randsteinkante der Splitt gerade abgezogen werden muss, schließlich wird ja am Ende nochmals mit der Rüttelplatte drüber gefahren und die Steine setzen sich nochmals (angeblich ca. 1cm). Also auf dieser Höhe mit ein paar Dachlatten eine Abziehhilfe in den Splitt reingebuddelt, mit Wasserwaage ausgerichtet und mit langer Alu-Richtlatte dann die Fläche abgezogen. Das ist übrigens beim Pflastern selbst die meiner Meinung nach schwierigste Aufgabe und auch quasi die Wichtigste, denn sonst ist es nachher evtl. schief. Und schon kriegt man Lack von der Bauherrin ^^
Also ordentlich abgezogen, Dachlatten weiter nach hinten gezogen, die Mulde vorsichtig von Hand aufgefüllt und dann gehts los mit dem Steine legen.
Hier haben wir uns extra eine etwas dunklere Farbe an Beton-Pflastersteinen ausgesucht. Am coolsten find ich die Farbe ja wenn die Steine nass sind, schön dunkel.
Also ging es gestern daran die Steine zu verlegen, die Steine am Rand zurecht zu schneiden mit der Flex und mal ein bissl voran zu kommen.

was nicht passt wird passend gemacht
was nicht passt wird passend gemacht
Pflastersteine
Pflastersteine
es geht voran
es geht voran
Halbzeit - Stand 20.08.
Halbzeit – Stand 20.08.

Heut werd ich dann mal kucken wie weit ich weiter komme, evtl. spielt ja das Wetter mit dass ich zu Ende pflastern kann und nur noch die Steine am Rand zurecht flexen muss morgen nach der Arbeit. Zum Ende käme dann noch der (extra teure weil die einzige Sorte in dunkel im Baumarkt) Fugensand drauf und reingekehrt und dann kann die Tage nochmal die Rüttelplatte drüber und die Ausbaustufe 1 der Gartenterrasse ist fertig.
Das mit der geplanten Überdachung wird dann wohl eher ein Projekt für den Frühling 2017, ich glaub das tu ich mir diese Saison nicht mehr an ^^

 

 

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website