Präsentation des neuen iPhone 3GS in Kaiserslautern

gestern war ich eingeladen zu einer Präsentation des neuen Apple iPhone 3GS auf einer Roadshow im VIP Bereich des Fritz-Walter-Stadions in Kaiserslautern.
Naja, das geht auf Dienstzeit und dann sind wir natürlich da mal hin gefahren 😉
Zum iPhone: ich will immer noch keins, hatte es auch gar net in der Hand gestern Abend 😉
Aber: in so ner VIP Loge würd sogar ich als Nicht-Fußball-Fan mir mal n Spiel anschauen, is ja richtig bequem und komfortabel da, schick schick.
Das interessanteste war die Stadionfürhung, da hab ich mir auch schon gleich meinen neuen Stuhl ausgesucht:

achso, und da war das neue iPhone

das Apple iPhone

so, nachdem ich jetzt seit einer Woche das Apple iPhone zum testen habe schreib ich mal was zu dem Ding.
Ich hab mich ja die ganze Zeit um den Hype dieses Apfelhandys gedrückt und konnte die ganzen Apfelfreaks nicht wirklich nachvollziehen.
Nun hab ich seit letzten Montag unser Testgerät welches von Mitarbeiter zu Mitarbeiter die Runde macht zum rumspielen damit und habs mal n bissl genutzt.
Eins vorweg: ich werd mir immer noch kein eigenes kaufen 😉
Was mir an dem Ding wirklich gut gefällt ist das surfen im Internet damit. Der Safari Browser kommt zwar nicht mit allen Webseiten zurecht (eBay zum Bleistift öffnet er nur in der WAP Version die mich anödet und wenn man die normale Version öffnet schmiert der Browser ab), aber so für unterwegs ist das wirklich top.
Die Anbindung an den PC über iTunes klappt auch wunderbar und das Update auf Firmware 2.2.1 klappt auch astrein, so muss das sein.
Das wars aber auch schon, denn den Rest kann mein gutes „altes“ (habs ja immerhhin schon knapp n Jahr was bei mir sehr sehr lang für n Handy is) Sonyericsson W890i genau so gut oder gar besser. Denn der Walkman von S/// steht dem iPod im iPhone meiner Meinung nach in nichts nach, höchstens die Albumcover-Geschichte, aber die juckt mich beim Musik hören nicht wirklich und iTunes war bei meiner Musiksammlung eh damit überfordert und hat nicht mal 10% der Cover geladen.
Was mich bei dem iPhone jedoch tierisch genervt hat, war die automatische Rechtschreibkorrektur, die auch in der uralten Firmware (ich bin wohl der erste, der das Ding mal an den PC angeschlossen hatte wie es mir scheint) nicht abschaltbar war. Und lernfähig für saarlännisch platt war die auch nicht.
Also alles in allem ganz nett zum surfen im Internet, aber mehr auch nicht. Eventuell fehlt mir einfach der Apple-Virus damit ich in Euphorie ausbreche….

mal eine kleine Fahrplanauskunft

Nun, ich hab mir mal gedacht ich checke die Fahrtzeiten von hier (Völklingen) in das „CallCenter der Zukunft“ in Ludiwgshafen in das man uns Saarbrücker ja verfrachten will.
Erst mal die Kurzauskunft: 142km Entfernung.
Und nun eine detaillierte Auskunft wie ich das mit öffentlichen verkehrsmitteln anstellen soll.
Also, wir arbeiten ja im Schichtbetrieb mit frühestem Dienstbeginn 07:00 Uhr morgens bzw. spätestem Dienstende 22:00 Abends, während der Woche. Am Wochenende sowie an Sonn- und Feiertagen dürfen wir uns zwischen 08:00 und 20:00 vergnügen.
Nun hab ich erst mal gecheckt was meine frühest mögliche Ankunftszeit in Ludiwgshafen am CCdZ wäre.
08:16 Uhr.
Somit fallen die Dienstplanschichten vorher schon mal aus. Also rechnen wir jetzt mal mit der Schicht von 08:30 bis 17:00, damit wir mal eine Grundlage haben.
ICE sowie IC fallen logischerweise aus, das ist im Alltagsgebrauch um jeden Tag damit zur Arbeit zu fahren finanziell nicht tragbar.
Mein Tag beginnt gegen 4 Uhr morgens mit dem klingeln des Weckers. Um kurz nach 5 mache ich mich dann auf den Weg zum Bahnhof, sind ja nur 5min. Fußweg.
Um 05:18 steige ich in Völklingen in den RegionalExpress und fahre bis Saarbrücken Hauptbahnhof. Dort fahre ich nach 19min. Wartezeit um 05:48 weiter nach Kaiserslautern mit einem anderen RegionalExpress.
In Kaiserslautern angekommen steige ich um 07:08 nach 20min. Wartezeit um in die Linie S2 bis Ludiwgshafen Mitte, wo ich dann um 08:02 ankomme.
Dort gehe ich dann zu Fuß zum Busbahnhof und fahre mit dem Bus weiter zur Haltestelle „Große Blies“, wo ich dann um 08:16 andlich ankomme. Dann noch ein paar Minuten Fußweg und ich kann (pünktliche Züge vorausgesetzt versteht sich) um 08:30 meinen Dienst hochmotiviert beginnen.
Feierabend mache ich dann um 17:00 Uhr und gehe wieder zur Haltestelle zurück. Um 17:12 fährt mein Bus zum Bahnhof Ludwigshafen, wo ich dann 17:32 in den Zug nach Homburg einsteige. In Homburg fahr ich dann um 20:00 weiter Richtung Völklingen, wo ich dann um 20:42 hoffentlich endlich den Zug verlasse und nach Hause tappe.
Somit wäre ich bei einer Schicht von 08:30-17:00 mal eben von 05:18 bis 20:42 mindestens weg, das sind über 15 Stunden.
Wann ich dann noch einkaufen soll und etwas essen hat mir meine Führungsebene in bonn noch nicht erklärt, aber vielleicht wird man ja demnächst an einen Tropf gehangen in der Abfrage-Legebatterie…..
Und so als kleiner Schmankerl: letzter Bus Richtung Bahnhof Ludwigshafen fährt um 21:38, Ankunft in Völklingen am Bahnhof wär schon um 01:30 Nachts, na wenn das einem nicht ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert…..

noch was für zwischendurch

Gestern, also am 22.08., einen Tag nach der Horrormeldung über dieses neue Standortkonzept der DTKS, wurden wir morgens ins Hotel Mercure gekarrt um von der Geschäftsleitung über diese suuuuper Pläne informiert zu werden.
Ich möchte gar nicht zu weit ausholen und beschreibe es kurz als bodenlose, respektlose und unverschämte Frechheit wie sich diese Führungskräfte da präsentiert haben und mit uns umgegangen sind.
Unserem Betriebsratler wollte der Personalkneckes den Mund für weitere Fragen verbieten, einfach der Knaller. Diese Marionetten der Aktionäre und Heuschrecken da vorne waren einfach ein Armutszeugnis…..

Porpaganda-News aus der Geschäftsleitung

ich brech hier grad vor meinem Bildschirm zusammen beim betrachten der Infos aus der Pressekonferenz.
Hier ist mal die komplette Präsentation mit 21 Seiten.
Wenns nicht so traurig wäre würd ich sagen das ist zum schief lachen und ich frag mich immer noch welche Art von Drogen die von der Geschäftsleitung da nehmen, das Zeug muss ja richtig gut sein, dass man so eine Scheissidee in so nette Phrasen verpacken kann und versucht dem Mitarbeiter was schön zu reden….so als kleiner Vorgeschmack mal ein paar der netten Phrasen:

Das bieten wir:

mal ein paar mehr Infos…..

ich hab grad ne Mail von unserm BR erhalten, damit man nicht nur die offiziellen Propaganda-Infos von der Konzernleitung hat mal hier im Klartex was über die Kamikaze-Aktion der Geschäftsleitung:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
die Gesundheitstage, Sommerfeste und
sonstige Jubelveranstaltungen sind noch nicht
ganz vorüber und schon verpasst uns die
DTKS ihr Standortkonzept als Nachschlag.
Dieses mal in einer ganz besonders
spannenden Variante: nachdem am Freitag
letzter Woche bereits lokale Politiker informiert
wurden und die Medien über die
Standortschließungen ab dem darauffolgenden
Wochenende ausgiebig berichtet haben,
durften wir noch eine ganze Woche lang
bibbern, bis das konkrete Ergebnis bekannt
gegeben wurde:
In der DTKS Region Südwest sollen folgende
Standorte geschlossen werden:

Update zur Standortoptimierung

Ich mag ja allgemein keine Montage wenn ich arbeiten muss, aber dieser Montag hier war besonders „klasse“.
Es wird von Tag zu Tag schlimmer mit den Hiobs-Botschaften zu unserem Standort und die Konzernführung macht sich von Tag zu Tag unglaubwürdiger und lächerlicher gegenüber ihrem besten Kapital, nämlich uns Mitarbeitern.
Es ist ja nicht so, als wäre es jetzt das erste Mal, dass die Mitarbeiter über externe Medien erfahren müssen, dass ihr Arbeitsplatz wegrationalisiert werden soll, das Spielchen hatten wir bereits am Abend des 18. Januar 2006 beim ersten Kahlschlag der Standorte.
Damals schwor man uns auch, dass so etwas nicht noch einmal passieren solle, aber bei Managern scheint es so zu sein, wie bei Politikern: „Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?!“
Nachdem wir also heute wieder keine genauen Details bekamen bzw. abgesehen von einer verharmlosenden Propagandamail von unserer Konzernleitung gar nichts hörten, häufen sich die News aus der Presse, hier mal ein kleines Update mit Artikeln:
heise.de:
Der Telekom-Chef forciert das Sparprogramm und ver.di: Umbau der Telekom-Call-Center wird Arbeitsplätze kosten
Golem:
Telekom will beim Kundendienst weiter abbauen
sol.de:
Saarbrücken: Telekom-Mitarbeiter bangen um ihren Job
WirtschaftsWoche: Telekom plant Umbau der Call-Center
manager-magazin.de: Neue Schrumpfkur
N24: Arbeitsplätze bei Telekom in Gefahr
das reicht mal fürs erste, würde bestimmt noch massig mehr geben, aber wenn ich noch weiter suche reg ich mich nur noch mehr über diese „AAA-Manager“ in unserer Führungsetage auf, das is nix für meinen Blutdruck 😉
Also muss ich jetzt wohl mal anfangen Bewerbungen zu schreiben oder an meiner Golf-Pro-Karriere zu arbeiten…..

|| Achso, einen hab ich noch 😉
Und zwar einen Auszug aus der Propagandamail zur Beruhigung der Mitarbeiter von Großmeister T. Berlemann: „Eine Expertengruppe hat viele Monate lang alle Möglichkeiten – aus Unternehmens- und aus Mitarbeitersicht – bis ins Detail durchgespielt und so ein Konzept entwickelt, das allen Anforderungen und Bedürfnissen bestmöglich Rechnung trägt.
LOL, ich lach mich schlapp, als ob die „Human Ressources“ da oben jemanden interessieren, abgesehen vom Kostenfaktor
„…dass bei der Umsetzung des neuen Konzeptes jedem Mitarbeiter ein gleichwertiger Arbeitsplatz angeboten wird! Und: Wir werden keine Arbeitsplätze ins Ausland verlagern.“

Aha, wenn man jetzt mal bedenkt, dass wenn wirklich wie derzeit befürchtet die Standorte in Rheinland-Pfalz und in Saarbrücken „modernisiert“ werden (so umschreibt man wohl heutzutage „dicht machen“, immerhin kündigt man auch nicht, man „verändert“ sich ja…Manager-Deutsch?), dann liegt für fast alle Saarbrücker Kollegen kein einziges CallCenter innerhalb der „Zumutbarkeitsgrenze“ von 2 Stunden Fahrtzeit für einen einfachen Weg zur Dauerarbeitsstätte (natürlich exkl. Umsteige- und Wartezeiten, also nur Fahrtzeiten). Da bin ich mal gespannt was da angeboten wird……jetzt muss ich wirklich aufhören bevor ich n Blutsturz bekomme….

die Standortoptimierung – bald gehts los

Wie das in dem Konzern so üblich ist, erfahren die Kunden und die Presse natürlich alles vor den mitarbeitern.
Ob es neue Tarife oder Personalentscheidungen sind, ehe man es auf dem Dienstweg mitbekommt stand es schon Tage im Teletext oder auf ner News-Seite, wieso sollte es auch dieses Mal anders sein:
Focus-Online: Fast jedem zweiten Telekom-Call-Center droht das Aus
Spiegel-Online: Telekom will Call-Center schließen
Heise: Telekom will bei Call-Centern sparen
heute.de: Telekom plant drastische Einschnitte bei Call-Centern
tagesschau.de: ver.di kritisiert Call-Center-Pläne der Telekom

Und bei uns gibt es keine Infos, niemand weiß etwas (zumindest nicht offiziell, der Flurfunk meldet ja schon verschiedene Horror-Szenarien), das ist mal wieder typisch und absolut zum kotzen.
So langsam aber sicher ärger ich mich richtig, dass ich damals zur Telekom bin, aber da hat ja auch jeder gesagt „geh zur Telekom, is n sicherer Job“, Pustekuchen…..ich glaub bei der ZF wär ich da besser aufgehoben gewesen….

Standortoptimierung – Reloaded

Tja, wie es scheint geht es in die nächste Runde mit dem ach so tollen Spar- und Optimierungskurs der Telekom-Geschäftsleitung.
Wie wir durch Zufall entdeckt haben, tagt morgen am 13.08. der „Ausschuss für Wirtschaft, Wissenschaft und Grubensicherheit“ und hat als Tagesordnungspunkt 4 folgendes:
„Bericht der Landesregierung über die geplanten Änderungen der Konzernstruktur der Deutschen Telekom am Standort Saarland, insbesondere bei der
DTKS, und der damit verbundenen Auswirkungen auf die Beschäftigten am Standort Saar“
Nachdem der erste Versuch unser CallCenter in Saarbrücken dicht zu machen im Jahre 2006 ja (zum Glück und dank Kampf mit ver.di) gründlich schief gelaufen ist für die Konzernleitung (Kollegen in Neustadt oder Kaiserslautern hatten weniger Glück, deren Standort wurde geschlossen) scheint es jetzt der 2. Anlauf zu sein, und diesmal scheinen sie noch damit durch zu kommen, denn unseren Gewerkschaftlern hat man anscheinend irgendwie einen Maulkorb verpassen können, aldiweil auf der für nächste Woche angekündigten „Info-Veranstaltung“ würde man laut Aussage eines Gewerkschaftlers über genau dieses Thema (und das ist nun mal das was uns Beschäftigte interessiert) nichts hören…..
So, dann heißt es wohl T-Tanic-Shirt auspacken u
nd Protest zeigen und am besten ganz schnell irgendwie nach einem neuen Arbeitgeber umsehen, denn für weniger Gehalt zur VCS ist genau so indiskutabel wie Fahrtzeiten über 2Std. für CallCenter Koblenz oder Ludwigshafen…..

Entertain-Roadshow und die Cannstatter Wasen

so, letzten Donnerstag war es soweit. Die Entertain-Roadshow hatte nach Stuttgart Vaihingen geladen und ich bin mit Kollegen aus anderen Teams natürlich hin. Vielleicht lernt man ja noch was. Anstelle von einer Veranstaltung von 11 bis 17 Uhr waren es dann 3 mal die gleiche Veranstaltung (ne kleine Präsentation von den Entertain-Paketen) woraufhin wir uns noch einen Abstecher zu den Bad Cannstatter Wasen gegönnt haben. Also ich dachte ja die Schobermesse der Luxemburger sei groß, aber die ist ja klein im Vergleich zu den Wasen. Wenn ich dann an das Saarbrücker oktoberfest denke da ist ja ein einziges „Bierzelt“ (falls man das so ezeichnen kann) in Bad Cannstatt schon so groß wie das komplette Saarbrücker Oktoberfest 😉 Also auf jeden Fall eine Reise wert, wenn da nicht die ganzen verdammten Baustellen auf der B10, A8 & co. wären aufm Weg da runter.
Hier mal noch ein paar optische Eindrücke 😉

einmal meine Wenigkeit auf der Roadshow:

und hier ein paar Eindrücke aus Bad Cannstatt: